Aktuelles

Unter dem Link "In den Jahren zuvor..." auf der linken Seite können sie die Berichte aus den vergangenen Jahren nachlesen.




Juni 2020

An unsere Mitglieder

Liebe Mitglieder des Heimatvereins,
das Corona Virus hat die Gesellschaft, die Wirtschaft, das soziale Miteinander und natürlich das Vereinsleben in einem Maße verändert, wie wir es sicherlich am Anfang des Jahres nicht erwartet hätten. Dass wir alle Aktivitäten und Termine des Heimatvereins absagen mussten, tat uns im Vorstand richtig weh und ich merke an mir persönlich, dass mir die Vereinsaktivitäten mit Euch wirklich sehr fehlen.
Die Lockerungen gehen zwar mit großen Schritten voran, aber viele Menschen haben auch Sorge, dass die Vorsichtsmaßnahmen zu schnell abgebaut werden. Für unsere Vereinsaktivitäten kann ich Euch zum heutigen Zeitpunkt noch keine zeitliche Perspektive anbieten. Es ist ja offensichtlich, dass die Altersstruktur unseres Vereins ein besonderes verantwortungsvolles Handeln des Vorstandes erfordert, viele unserer Mitglieder gehören einer sogenannten Risikogruppe an.
Ihr könnt uns aber glauben, dass wir gerne unsere Aktivitäten wieder starten werden, wenn es die Situation erlaubt. Wir alle freuen uns auf ein Wiedersehen bei den Vorträgen, beim Wandern, beim plattdeutschen Pröllken und bei den Fahrten.
An dieser Stelle möchte ich auch einmal herzlich Dankeschön sagen! Auch wenn faktisch das gesamte mitgliederbezogene Vereinsleben zurzeit ruht, haltet Ihr dem Verein die Treue! Wir sind Euch dankbar, dass Ihr Euch dem Verein weiterhin zugehörig fühlt und die Zuversicht nicht verloren habt, dass es zukünftig ein Vereinsleben geben wird, an dem alle Beteiligten Spaß und Freude haben werden. Wir vom Vorstand werden alles dafür tun.
Bleibt gesund, zuversichtlich und achtet auf Euch!
Dies wünscht von Herzen und im Namen des gesamten Vorstandes
Martin Gerst
Vorsitzender




April 2020

Sup Peiter leider nicht auf der UNESCO Liste

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW hat den Heimatverein und die Vorstände der drei Westhofener Nachbarschaften in einem Schreiben darüber informiert, dass die Bewerbung der Nachbarschaftsfeier Sup Peiter auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO leider nicht berücksichtigt werden konnte.
Das ist schade, wird aber den Westhofenern die Freude an dieser besonderen Nachbarschaftsfeier in Westhofen aber nicht nehmen! Die Bewerbung unter der Federführung des Heimatvereins und mit Hilfe aller drei Nachbarschaftsvorständen war für alle Beteiligte eine interessante Aufgabe. Wir haben dabei einiges über die Geschichte unserer Feier gelernt und die Einzigartigkeit der Veranstaltung konnte herausgearbeitet werden.
Im Wesentlichen begründet die Landesjury die Absage der Bewerbung damit, dass es keinen freien Zugang zu der Veranstaltung gibt. Frauen sind bekannterweise zur Feier nicht zugelassen. Auf diesen Umstand wurde schon ziemlich früh in der Bewerbungsphase von der Landesstelle NRW hingewiesen und thematisiert. Alle an der Bewerbung Beteiligten sind sich einig, dass ein wesentlicher Charakterzug der Veranstaltung verloren gehen würde, wenn wir diesen freien Zugang ermöglichen würden, nur um ein positives Bewerbungsergebnis zu erzielen. Wir sind uns sicher, dass wir hier auch im Sinne aller Westhofener Männer und sogar einiger Frauen, gehandelt haben. Nach Aussage der Landesstelle Immaterielles Kulturerbe NRW ist aber auch klar, dass der integrative Charakter der Nachbarschaftsfeier und die positive soziale Wirkung auf den Ortsteil anerkannt wurde. Auch wird grundsätzlich eine pluralistische Einstellung anerkannt. Des Weiteren sind als Gründe für die Absage die normierende Wirkung von Rügebräuchen und das Fehlen spezifischen Wissens und Könnens für die Durchführung der Nachbarschaftsfeier genannt worden. Der erstgenannte Punkt meint, dass durch das Verhandeln der Taten der Nachbarn vor dem Ofen eine öffentliche Zurechtweisung erfolgt. Nach Rücksprache mit der Landesstelle ist dies allerdings eine eher grundsätzliche Einstellung der Jury zu Rügegerichten und hat im Fall der Bewertung von Sup Peiter nur eine sehr geringe Bedeutung gehabt.

Zur Geschichte der Bewerbung:
Im November 2016 startete der Heimatverein Reichshof Westhofen e.V. zusammen mit den Vorständen der 3 Nachbarschaften das Bewerbungsverfahren für "Sup Peiter" auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO.
Auf einer Informationsveranstaltung des Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW und der Landesstelle Immaterielles Kulturerbe NRW in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission im Oktober 2016 wurde der Vorsitzende des Heimatvereins Reichshof Westhofen e.V. angesprochen, ob der Heimatverein sich nicht mit der traditionsreichen Nachbarschaftsfeier bewerben möchte. In dem sehr formalen Bewerbungsprozess müssen verschieden Aspekte der Tradition beleuchtet und beschrieben werden.
Auf insgesamt 17 Seiten mussten neben der Beschreibung der Kulturform z.B. Fragen nach Entstehung und Wandel, Nachhaltigkeit und Zugang zu der Tradition beantwortet werden.
Daneben waren zwei fachliche Begleitschreiben notwendig. Der Historiker Prof. Dr. Wilfried Reininghaus, ehemals Präsident des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen und ehemaliger Erster Vorsitzender der Historischen Kommission für Westfalen und Dr. Ingo Fiedler, Lehrbeauftragter am historischen Institut der Universität Dortmund und ehemaliger Vorsitzender des Verwaltungsrates des Westfälischen Heimatbundes haben die entsprechende Gutachten erstellt. 10 aktuelle Fotos, die die Nachbarschaftsfeier abbilden, rundeten die Bewerbungsmappe ab.
Die Bewerbung in 2017 konnte nicht wie geplant abgegeben werden, da der Heimatverein zu dem Zeitpunkt kein zweites Gutachten vorlegen konnte. Mit Dr. Ingo Fiedler fand sich dann 2018 ein kompetenter Ansprechpartner, der das zweite Begleitschreiben verfasste.
Besonders auf Drängen von Dr. Reininghaus haben sich die Nachbarn dann noch einmal intensiv mit der nachweisbaren Geschichte der Nachbarschaftsfeier beschäftig.
Die älteste Aufzeichnung zum Nachbarschaftsfest finden sich im Kassenbuch der Nachbarschaft Westeneicken von 1882. Alle drei Nachbarschaften feiern am Samstag nach Petri Stuhlfeier (22.Februar) das Fest. Urkundlich erwähnt wird der 22.Februar, Petri ad Cathedram, in dem ältesten vorhandenen Bürgerbuch der Freiheit Westhofen (1634 - 1806) im Jahr 1634. Die ältesten Angaben über Bürgermeister- und Ratswahl sind von 1641. Beides ist im "Bürgerbuch" der Freiheit Westhofen beschrieben. Die drei Schichte/Nachbarschaften benannten je drei Ratsleute, die wiederum den Bürgermeister wählten. Einen weiteren Hinweis auf die Existenz der Nachbarschaften in Westhofen gibt eine Spendenliste von 1678 mit den Namen der Nachbarn der drei Westhofener Schichte wieder, die für Opfer eines großen Brandes in Venlo gesammelt hatten.

Mehr Informationen zum Thema des immateriellen Kulturerbes finden Sie auf folgenden Internetseiten:
UNESCO - Immaterielles Kulturerbe
Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW
Universität Paderborn - Lehrstuhl für Materielles und Immaterielles Kulturerbe


Das Antwortschreiben des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW zur Bewerbung  
Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle Herrn Prof. Dr. Wilfried Reininghaus und Herrn Dr. Ingo Fiedler, die mit ihrem fachlichen Begleitschreiben die Bewerbung tatkräftig unterstützt haben.

Mein persönlicher Wunsch ist es natürlich, dass die Westhofener Männer im nächsten Jahr wieder alle gesund und wohlbehalten dem Ruf der Ausrufer folgen und wir zusammen in den drei Nachbarschaften die Missetaten unsere Nachbarn vor dem Ofen verhandeln und mit viel Spaß und Fröhlichkeit der Ruf "Schrapp Tau" durch Westhofen hallt.
Martin Gerst
Vorsitzender





März 2020

Alle Termine und Veranstaltungen des
Heimatvereins Reichshof Westhofen e.V. gestrichen.

Aufgrund der aktuellen Situation mit der Ausbreitung des Corona-Virus finden bis auf weiteres keine Veranstaltungen des Heimatvereins Reichshof Westhofen e.V. mehr statt bzw. werden auf einen späteren, noch nicht genannten Zeitpunkt, verschoben.

Das betrifft den geplanten Vortrag am 18.03.20, die Jahreshauptversammlung am 8.04.20 sowie alle weiteren Termine.

Auch die Treffen des plattdeutschen Kreises werden bis auf weiteres nicht stattfinden.

Für die Wanderungen wird auf die Ankündigungen in der Tagespresse verwiesen.

Aufgrund der Empfehlungen der staatlichen Stellen hat sich der Vorstand nach reiflicher Überlegung zu diesem Schritt entschlossen. Wenn es die allgemeinen Umstände wieder erlauben, wird der Verein in der Presse, auf seiner Homepage und bei den Mitgliedern die neuen Planungen bekannt geben.
Wir hoffen auf ihr Verständnis!



November 2019

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept ISEK
für Westhofen liegt vor

Mit der Fertigstellung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) für Schwerte Westhofen sind unterschiedliche Strategien entwickelt worden, die den Stadtteil dynamisch und zukunftsorientiert aufstellen.
Die endgültige Fassung des Konzeptes, erstellt vom Projektbüro complan steht zum Download auf der Internetseite der Stadt Schwerte bereit:
Endbericht ISEK Westhofen 

Weitere interessante Informationen zum Thema ISEK finden sich auf den Seiten der Stadt Schwerte: Link




Oktober 2019

Film-Nachmittag
am 30.10.2019 um 17:30Uhr
"Westhofen - Stadt an der Ruhr"

Am Mittwoch, den 30. Oktober 2019,hatte der Heimatverein Reichshof Westhofen zu einem Filmnachmittag eingeladen. Der ambitionierte Westhofener Hobbyfilmer Helmut Jürgensmann zeigte seinen Film "Westhofen - Stadt an der Ruhr", eine Hommage an unseren Ortsteil. Bilder von der Hohensyburg bis in die Ruhrauen, von Vereinsaktionen bis zu Geschichtlichem über Westhofen waren in seinem ca. 60minütigen Film zu sehen sein.
Die Veranstaltung fand auf Einaldung der Autohausgruppe Gebrüder Nolte im Ausstellungsraum der Firma in Westhofen statt. Die Firmenleitung, Frau Pientka und Frau Bimberg-Nolte begrüßten persönlich die Gäste. Der Bürgermeister der Stadt Schwerte, Dimitrios Axourgos, kam auch extra vorbei, um ein Grußwort zu sprechen.
Alles zusammen sorgte dafür, dass die Veranstaltung ein großer Erfolg wurde! Die bereit gestellten Stühle reichten nicht aus, über 80 Personen füllten den Ausstellungsraum und saßen teilweise in den Autos, um den Film zu sehen.
An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an das Autohaus Gebrüder Nolte mit dem Team Westhofen für die sehr angenehme Gastfreundschaft.






Oktober 2019

Geschichtsnachmittag
am 16.10.2019 um 18:00 Uhr
"Plattdeutsche Nachnamen aus Westhofen und Umgebung"

Der Baas des Plattdeutschen Kreises, Frank Wecke, hatte in das evangelisches Gemeindehaus eingeladen, interessierten Zuhörern die Bedeutung von Nachmanen wie Nigbur, Witteler, Voss oder Dunker zu erklären.







Oktober 2019

Fotokalender 2020

Der Heimatverein hat für das Jahr 2020 einen Fotokalender entworfen. Auf den 12 Monatsseiten im Format DIN A4 sind markante Gebäude in Westhofen abgebildet. Westhofen hat eine vielseitige Gebäudelandschaft, von alten Fachwerkhäusern über Mehrfamilienhäuser bis hin zu modernen Industrie- und Gewerbebauten. Der Kalender zeigt eine kleine Auswahl davon.


Auf dem Straßenfest anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums des VfB am 3.Oktober wird der Kalender zum Preis von 8,50€ auf dem Stand des Heimatvereins erstmalig angeboten.
Entweder für den Eigenbedarf oder als schönes Geschenk ist der Kalender eine tolle Gelegenheit, den Heimatverein zu unterstützen.



September 2019

Schnadegang 2019 am 7. September

Am Samstag, den 7.September, treffen sich die Westhofener Nachbarn zum traditionellen Schnadegang. Start ist um 14:00 Uhr vor der ehemaligen Sparkasse.
Die Östlichen sind in diesem Jahr die Ausrichter dieser Veranstaltung.
Das anschließenden Klutengericht findet ebenso traditionell in "Walters Pütt" der Familie Märtin statt.



Juli 2019

Tagesfahrt nach Detmold, zum Hermannsdenkmal und den Externsteinen

Zur seiner traditionelle Tagesfahrt lud der Heimatverein in diesem Jahr zu einer Besichtigung der Privatbrauerei Strate in Detmold ein.
Die Brauerei erregte überregionales Aufsehen mit seinem Thusnelda Bier, benannt nach der Frau von Hermann dem Cherusker.
Das Hermannsdenkmal und die Externsteine durften somit als Ziele auf der Fahrt nicht fehlen.
Die knapp 50 Teilnehmer der Fahrt wurden in der Brauerei, die in einem parkähnlichen Gelände in Detmold ihren Firmensitz hat, von Friedericke Strate begrüßt. Zusammen mit der Mutter Renate und ihrer Schwester Simone führen die drei Frauen die Brauerei nun in der 5. Generation.



Nach einer interessanten Führung über das Betriebsgelände gab es eine kräftige Stärkung mit Haxe und Kraut im Hopfenblütenteehaus der Brauerei. Dass dabei die verschiedenen Biersorten der Brauerei ausgiebig verkostet wurden, versteht sich von selbst!



Teilnehmer mit besonderer Kondition ließen es sich beim Hermannsdenkmal nicht nehmen, die 70 Stufen zur Aussichtsplattform zu besteigen und die herrliche Aussicht in den Teuteburgerwald zu genießen. Gerade noch rechtzeitig bevor der Regen einsetze, schaffte es die Gruppe des Heimatvereins, die Externsteine zu besuchen. Auch hier schreckten die Stufen nicht ab, sondern motivierten viele Besucher, die Steine zu erklimmen.









Mai 2019

Filmvorführung: "Schützenfest 1978"

am Mittwoch, den 15.05.2019 um 17.30 Uhr

Passend zum Schützenfest der Schützen-Bürgerwehr in Westhofen in diesem Jahr zeigte der Heimatverein zur Einstimmung, nicht nur für Schützen, einen Film des verstorbenen Hobbyfilmers Dr. Georg Franken. Der original Super-8 Film wurde digitalisiert und zeigt die Aktivitäten der Westhofener Schützenbürgerwehr im Schützenfestjahr 1978.
Die Resonanz war so gut, dass zwei weitere Filme über die Schützenfeste von 1970 und 1974, ebenfalls von Dr. Georg Franken gedreht, gezeigt werden sollen. Der Termin hierzu ist noch offen, wir geben rechtzeitig Bescheid!






März 2019

Vortrag über das
"Schwerter Schichtwesen"
am 20.März 2019 um 17:00 Uhr

Die Oberschichtmeisterin Jutta Kriesten aus Schwerte wird am
20.März 2019 um 17:00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus
in Westhofen einen Vortrag über das Schichtwesen in Schwerte halten.
Im Gegensatz zu Westhofen mit seinen 3 Nachbarschaften gibt es in Schwerte aktuell 26(!) Schichte. Mehr über den Ursprung und Bedeutung dieser Nachbarschaftsgemeinschaften gibt es am 20.03.2019!

Der Eintritt ist wie immer kostenlos und natürlich sind auch Freunde und Bekannte herzlich Willkommen.



Februar 2019

Die Nachbarschaftsfeier "Sup Peiter"
findet in diesem Jahr statt
am 23.Februar 2019!

Die 3 Nachbarschaften Aostenpote, Westeneicken und die Niederste feiern
am Samstag, den 23.02.2019, um 20:00 Uhr
das traditionelle Nachbarschaftsfest St. Petri Stuhlfeier, über die Grenzen von Westhofen hinaus als das höchstes Fest der Männer in Westhofen, "Sup Peiter", bekannt.

Die Östlichen feiern im katholischen Gemeindesaal, die Westlichen im evangelischen Gemeindesaal und die Niederste im Hause Breer. Die Öfen werden wieder geheizt sein, um die Vergehen der Nachbarn im vergangenen Jahr mit dem Schräpper zu verhandeln.

Damit auch die neuen Nachbarn in Westhofen Bescheid wissen, werden die Ausrufer eine Woche vorher, am 16.02.2019 wieder durch die Strassen und Gassen ihrer Nachbarschaft ziehen und auf die Feier mit Trompeten und Trommeln hinweisen.
Treffpunkt der Ausrufer ist auf dem Marktplatz um 14:30 Uhr

Der Heimatverein wünscht allen Besuchern eine schöne Feier und viel Spaß.




Januar 2019

Kauhlmausiäten im Huse Breer
am 25.01.2019

Gut besucht war auch in diesem Jahr wieder das traditionelle Grünkohlessen des plattdeutschen Kreises im Haus Breer in Westhofen. Der Baas Frank Wecke hatte verschiedene Mannslöh gebeten, Anekdoten oder kurze Geschichten in Platt darzubieten. Uli Röder sorgte mit der musikalischen Untermalung für einen stimmungsvollen Abend.
Nach Grünkohl mit Bratkartoffen und Mettwurst ging es dann zum fast schon traditionellen Quiz rund um die plattdeutsche Sprache, in die Frauen gegen die Männer antraten.
Alle Besucher waren der Meinung, es hat wieder viel Spaß gemacht, im nächsten Jahr sehen wir uns wieder.


  Das Wappen des Reichshof Westhofen
Heimatverein Reichshof Westhofen e.V. ~ Im Graben 13 ~ 58239 Schwerte